Das Abendprogramm




Was das Abendprogramm anbelangt, gibt es Möglichkeiten, Ideen und Einlagen, die ganz der Phantasie Ihres Publikums sowie dem Feingefühl Ihrer Musiker entspringen.

Hat Ihr Hochzeitstag erst mal begonnen, heisst es bereits ab diesem Moment: "Geniessen in vollen Zügen", denn sie werden feststellen, all das, was sie im Vorfeld organisiert haben, wird von Beginn an automatisch ablaufen, ohne hier noch gross steuern zu müssen. Sicherlich wird dies aber verziert mit einer Portion Einfallsreichtum Ihrer Gäste. Dies kann von der Hochzeitszeitung bis zu Spielen und Einlagen gehen.

Doch auch diese unerwarteten Überraschungen gehören ein wenig bedacht. Oft bewährt sich hier, im Vorfeld einen "Zeremonienmeister" zu wählen, den man im Vorfeld den Gästen benennt.

Er sammelt alle Ideen, trägt das ganze zusammen und bastelt daraus ein fein abgestimmtes Abendprogramm. Ob ein CD-Player benötigt wird, oder diverse Gedichte vorgetragen werden, dies alles sollte nicht als grosser, ermüdender Block wirken, sondern wird von Ihm geschickt mit der Musik abgestimmt.

Eine jede Tanzrunde erfordert eine kleine Pause, um sich zwischendurch auch erholen zu können. In diesen Pausen die Einlagen plaziert, oder etwa eine Einlage, bei der auch die Gäste beteiligt sind, erfreuen jeden Gast.

Als Zeremonienmeister bieten sich in der Regel Geschwister, die Trauzeugen oder nahestehende Freunde an.

Auch die Musiker tragen bei dieser Gestaltung eine wesentliche Rolle. So können z.B. musikalische Beiträge begleitet oder eine Brautschuh- versteigerung leise und harmonisch untermalt werden. Sollte seitens der Gesellschaft nichts geplant sein, hat jeder gute Musiker idR. eigene Ideen parat, um Ihr Publikum zu begeistern.

Eine wahrlich gute Mischung besteht neben musikalischen Einlagen und Reden aus etwa 2-3 Spielen im Laufe eines Abends. Sitzen die Gäste nach ausgiebigen Tanzrunden zu später Stunde zu häufig und zu lange, sinkt der Puls sehr schnell und die Ermüdung setzt ein - aber keine Sorge, die meisten Hochzeiten befinden sich absolut in diesem Rahmen.

Neben Tips gibt es natürlich auch ein altes Brauchtum, auf das wir mit gemischen Gefühlen aufmerksam machen wollen - die Brautentführung.

Eine Sitte, welche für alle Beteiligten meist sehr lustig ist. Doch wir sehen sehr häufig auch die andere Hälfte der Gäste. Zurück bleibt ein zerrissenes Bild einer Gesellschaft. Vereinzelt sitzen hier Personen, ohne Ansprechpartner, alleine, ohne Beschäftigung und mit einer Portion an langer Weile und der Frage, wann das Brautpaar wohl zurückkommt und das Fest weitergeht. Man kann dieses Bild immer wieder klar benennen: " Da ist die Luft raus ". Eine Alternative ist hierzu die Brautentführung, bei der wirklich ALLE teilnehmen können. Nicht etwa in Autos sondern gemeinsam zu Fuß, z.B. in eine nahegelegene Bar. Die Brautpaare können hier z.B. auch mit verbundenen Augen in ziehbaren Wägen gefahren werden. Oder etwa Begleitung in Form eines Musikers. Hierbei sind alle Gäste beteiligt, beschäftigt und der Erlebnispegel reisst nicht ab.

Neben diesen organisatorischen Punkten, welche wie beschrieben der Zeremonienmeister fest im Griff hat, fehlt dann wirklich nur noch die passende Musik. Bedenken Sie, ob der Abend ein Highlight wird, liegt zum grössten Teil daran, wie sehr die Musik es schafft, Ihre Gäste mitzureissen und zu begeistern. Dies sollte mit entsprechender Freude und innerem Feuer geschehen. Dieser Funke wird sehr schnell auf die Gesellschaft überspringen und einem gelungenen Abend steht nichts mehr im Weg.